LIEBER GAST,

das deLeckerbeck ist nicht nur ein Restaurant mit einer PERSÖNLICHEN NOTE, sondern gleichzeitig auch ein Gebäude mit einer BEWEGTEN GESCHICHTE.Die alte Synagoge auf Norderney
Dieses Gebäude wurde im Jahre 1878 als SYNAGOGE für
Bade- und Kurgäste errichtet. Schon in den frühen Jahren des vorigen Jahrhunderts war die Insel Norderney ein bekanntes URLAUBSZIEL.

Hierher reisten auch jüdische Kurgäste. Folglich gab es auch jüdische Ansässige, die für das Leib und Wohl der jüdischen Badegäste sorgten. Die Synagoge wurde als Ersatz für die zu klein gewordene Privatsynagoge der Familie von der Wall erbaut. Geöffnet war die neue Synagoge nur in den Sommermonaten, im Winter wurde weiterhin das private Bethaus genutzt.

Bis 1933 war Norderney als sogenanntes "Judenbad" über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Das Miteinander zwischen Juden und Christen, auch im Touristikgeschäft, verlief harmonisch.
Ab 1933, mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus, wurden sowohl die jüdischen Badegäste als auch die ortsansässigen Juden vertrieben. Bis 1938 blieb die Synagoge ungenutzt und wurde im Juli an den Eisenwarenhändler Valentin verkauft.Die Synagoge auf Norderney
Durch den Verkauf wurde sie vor der Zerstörung in der "Reichskristallnacht" vom 09. November 1938 verschont. Sie wurde dann umgebaut und als Lagerraum genutzt.

In den vergangenen Jahrzehnten befand sich in den Räumlichkeiten eine Diskothek, ein argentinisches Steakhaus und ein italienisches Restaurant. Seit APRIL 2000 wird in der ehemaligen Synagoge das Restaurant de Leckerbeck* betrieben, welches seit Januar 2014 unter der Leitung von Daniela und Stefan Suplie weiter geführt wird.
(*ein plattdeutscher Ausdruck, den man übersetzen könnte als
DAS LECKERMÄULCHEN ).

Dem Namen entsprechend bereitet Ihnen unsere Küche eine reichhaltige Auswahl an Gaumenfreuden zu.

Unser Ziel ist es, dass Sie sich wohl fühlen und Ihre Wünsche nicht nur entgegengenommen, sondern auch erfüllt werden.